Wasserfall von Foroglio

Wasser

Das Tessin ist reich an Wasserfällen. Der spektakulärste ist der von Foroglio im Bavonatal (oberes Maggiatal). Das Wasser stürzt rauschend von einer Höhe von 110 Metern herab und bietet mit seinem Schäumen und Spritzen ein grossartiges Schauspiel. Sehr pittoresk ist auch das Dorf, mit seinen Häusern, die sich um das Kirchlein scharen und an das Leben der vergangenen Generationen erinnern, welche hier das Vieh weideten und sich nur von Frühling bis Herbst im Bavonatal aufhielten. Um dieses Naturwunder voll und ganz zu geniessen, schlagen wir einen Ausflug in ein steinernes Paradies um den Wasserfall herum vor.

PROMO

“Ein Wasserfall – erklärt Professor Bruno Donati im Fremdenführer Foroglio (agenziakay edizioni) – entsteht nur dort wo ein ausgeprägter Höhenunterschied vorhanden ist. Im Falle von Foroglio geschah dies durch das Zusammentreffen von zwei Gletschern. Der erste, gigantisch und mächtig, kam vom oberen Bavonatal herab; der zweite, etwas kleiner und weniger stark, bestand aus dem ewigen Schnee des Calneggiatals. Als die Gletscher schmolzen (vor 8000 und 10000 Jahren v.Chr.) kamen zwei Talfurchen zum Vorschein, einander ähnlich in der Form, die eine Tochter der anderen, aber mit verschiedener Ausweitung und Höhenunterschied. Ein Haupttal und ein darüber liegendes Nebental, miteinander durch den Wasserfall verbunden“.

Neben dem Wasserfall liegt ein hübsches Dörfchen, dessen Häuser sich um das Kirchlein aus dem 15. Jhd. scharen, in dem man ein Triptychon germanischer Schule bewundern kann (1553) und ein Gemälde von Ende 18. Jhd., aus Rom stammend, welches die „Jungfrau im Tempel" darstellt. Im Dorf, neben den typischen Steinhäusern, sieht man einige torbe: „Gebäude, die als Kornspeicher dienten – erklärt Bruno Donati – mit steinernen Stützen in Pilzform auf denen der obere Teil aus Holz liegt. Dies sind antike Gebäude, die an den Roggenanbau erinnern, da sie zum Trocknen und Lagern des Getreides errichtet wurden“.

Zu den berühmtesten Bewohnern des Tals zählt der Tessiner Schriftsteller Plinio Martini, Autor von Il Fondo del Sacco (Nicht Anfang und nicht Ende) in dem er das bäuerliche Leben in alten Zeiten beschreibt.

In Foroglio befindet sich auch die Osteria Froda, mit herrlichem Blick auf den Wasserfall, geleitet von einem Intellektuellen, Martino Giovanettina (Autor des genannten Taschenbuchs). Hier kann man, wie Marco Müller, der ehemalige Direktor der Filmfestivals von Locarno und Venedig zu sagen pflegte: „wirklich ein anderes Leben einatmen, den Wasserfall betrachten und eine Minestrone oder Polenta mit Käse essen, dessen Rezept man in der Stadt verloren hat.“

Wenn Sie mehr Zeit haben…

Rundgang: Foroglio - Calnègiatal (2 St., Karte)


Der Weg verläuft zwischen steile Felsen und steinige Gelände, Felsbrocken und Steinhütten, inmitten wenigen mageren Wiesen. Eine von der Natur gezeichnete Landschaft: Gletscher, Flüsse, Überschwemmungen und Erdrutsche haben ihre starken Spuren hinterlassen. Die Bauern aus Bignasco und Cavergno, die im Sommer ins Tal hinaufzogen, nutzten jedes Grasbüschel und wagten sich auch ins Calneggiatal, das sich oberhalb Foroglio öffnet. Zahlreich und berührend sind die Zeugnisse ihrer Tätigkeiten: jede Schlucht und jeder Fels diente als Unterschlupf für Mensch und Tier, zur Aufbewahrung von Käse, Heu und Holz. Die von Menschenhand geschaffenen Werke und Konstruktionen sind auf wunderbare Art in die mineralische und pflanzliche Umwelt eingebettet, ein wenig angepasst, ein wenig aufgezwungen.

Man startet in Foroglio, beim herrlichen Wasserfall, entlang dem man auf einem steilen Pfad aufsteigen kann. Oben angelangt, trifft man auf einen ersten Maiensäss, Puntid, von wo man eine obligatorische Abzweigung einschlägt, etwa 20 Minuten hin und zurück, die zu einer eindrücklichen Einrichtung unter einem Felsen führt, die Splüia Bela, wo Hirten und Ziegen Unterschlupf fanden.

Wieder zurück in Puntid, überquert man die kleine Brücke und folgt dem ebenen Talverlauf (ca. 3 km), zwischen steilen Felswänden. Am Weg ist nochmals eine Abzweigung angezeigt, die nach Gerra führt, ein sehr schöner Maiensäss. Wieder auf dem Hauptpfad, erreicht man Calnégia, letzte Siedlung vor dem steilen Anstieg Richtung Almen, der nur für erfahrene und gut ausgerüstete Wanderern reserviert ist. Danach geht man den selben Weg nach Foroglio zurück.

Foroglio-Calnègia (nicht sehr anspruchsvoll): ca. 2 Stunden.
Achtung: Baden in den Tümpeln beim Wasserfall kann gefährlich sein.
Anmerkung: im Calneggiatal gibt es kein Netz für Handys.

PROMO


Um den Tag abzurunden